Bühnenstück 2006 – "Und ewig rauschen die Gelder"

Die Story in  Kurzform:

Eric Swan verheimlicht seiner Frau Linda, dass er seit 2 Jahren arbeitslos ist und tut jeden Tag so, als ginge er brav zur Arbeit. Geld kommt wöchentlich vom Sozialamt. Er kassiert den Scheck auch für seinen Untermieter, der schon längst nach Kanada ausgewandert ist.

Im Laufe der Zeit erfindet Eric weitere bedürftige Mitbewohner, für die er Weihnachts-, Urlaubs- und Krankengeld, Unfall- und Witwenrente, Reha-Maßnahmen und sogar Bafög kassiert.

Eines Tages eskaliert die Geschichte, da ein Außenprüfer des Sozialamtes vor der Tür steht. Eric versucht nun mit aberwitzigen Methoden den Prüfer davon zu überzeugen, dass es die Bedürftigen wirklich gibt…

Die mit viel Wortwitz und Sozialkomik glänzende Komödie stammt vom Londoner Autor Michael Cooney und wurde von unserem Ensemble mit grosser Spielfreude und Witz dargestellt.

 

Bühnenstück 2006 – Und ewig rauschen die Gelder
Im Jahr 2006 präsentierte die Retzer Bühne unter der Regie von Susanne Habenicht eine Farce von Michael Cooney.
H. Welsche, H. Carell:

“Oh mein Gott, ich glaub’ mir wird schlecht!”
“Dafür haben wir jetzt keine Zeit!”

Norman wird es ganz anders, Eric will das aber nicht hören…

Plakat 2006
Plakat 2006

Regie und Darsteller

Die Regie:Susanne Habenicht
Eric Swan, Arbeitsloser:Hans Carell
Linda Swan, seine Frau:Heidi Krysmann
Norman Bassett, Freund von Eric:Heiko Welsche
Mr. Jenkins, Prüfer des Sozialamtes:Karl-Heinz Fasse
Onkel George Swan, Erics Onkel:Gerhard Weber
Sally Chessington, Erics Nachbarin:Monika Weber
Dr. Chapman, Psychater: Franz Dötsch
Mr. Forbright, Bestatter:Thorsten Brüll
Mrs. Cowper, Leiterin des Sozialamtes:Astrid Schneider
Brenda Dixon, Normans Freundin:Manuela Karsch

Die Beteiligten hinter den Kulissen

Souffleuse:Nina Welsche
Bühnenbau:Jens Lohse
Bühnenbild:Gerhard Weber
Technik:Christian Brüll
Frisuren:Gitta Carell

Bildergalerie: "Und ewig rauschen die Gelder"

Hier sehen Sie ausgewählte Fotos der Premiere von “Und ewig rauschen die Gelder”. Klicken Sie bitte für eine Vergrößerung auf die Bilder.

Pressestimmen

Pressestimmen und  Berichte zu “Und ewig rauschen die Gelder” finden Sie hier.