Sie sind hier: Startseite » Archiv » Archiv 2009 » Bühnenstück 2009
V.l.n.r.: Gerhard Weber, Hans Carell und Astrid Schneider
Im Jahr 2009 präsentierte die Retzer Bühne unter der Regie von Susanne Habenicht 16 Sketche von Vicco von Bülow alias Loriot.

Bühnenstück 2009 – Der Kosakenzipfel und andere Köstlichkeiten von Loriot

16 ausgewählte Sketche von Loriot

Loriot steht für Humor der Extraklasse. Nach Meinung der Retzer Bühne sind Loriots Sketche ein Muss für jeden Fan von gehobenem und intelligentem Humor und überhaupt für jeden, der gerne lacht. Loriot weiß eben bis heute Alt und Jung zu begeistern. Freuen Sie sich auf 16 ausgesuchte Loriot-Sketche in wechselnden Bühnenbildern.

Loriots Werke beschäftigen sich hauptsächlich mit zwischen-menschlichen Kommunikationsstörungen. Seine Stärke ist zu zeigen, dass in jeder normalen Alltagssituation etwas Absurdes steckt. Seine enorme Popularität, seine treffsichere Sprache und Komik, die jedoch nie verletzend wirkt, haben dazu geführt, dass viele seiner Formulierungen und Erfindungen im deutschen Sprachraum Allgemeingut wurden. Dazu gehören Sätze wie „Da hat man was eigenes!“, „Bitte sagen Sie jetzt nichts …“, „Das ist fein beobachtet“ oder das lakonische „Ach (was)!“.

In seinen Filmen und Sketchen zeigt Loriot gewissermaßen die „Tapferkeit“ von Menschen, die in den verschiedensten Situationen nur durch ihre Höflichkeit eine Katastrophe (oder zumindest den destruktiven Ausbruch von Aggressionen) verhindern.

Loriot verwirklichte sich als Autor, Regisseur und Hauptdarsteller 1988 in den sehr erfolgreichen Kinofilmen „Ödipussi“ und 1991 „Pappa ante Portas“. Dabei spielte Evelyn Hamann jeweils die weibliche Hauptrolle.

Sehr bekannt sind auch seine Cartoons, die vom Kontrast zwischen der dargestellten Situation, der dabei zur Schau getragenen Würde der Knollennasenmännchen und den Legendentexten leben. Themen der Cartoons sind insbesondere das Alltagsleben, Szenen aus Familie und der bürgerlichen Gesellschaft.

Die Darsteller der Retzer Bühne stellten Sketche großen Engagement dar, wobei viel Wert auf die Erhaltung der Loriot typischen Komik gelegt wurde.

 

 

Nach oben